Infodienst Nr. 4

Infodienst Nr. 4

Pflanzenschutz und Pflanzenbau des Landratsamtes Sigmaringen

18.03.2022

 

 

Einladungen Felderbegehungen

Der Fachbereich Landwirtschaft lädt interessierte Landwirtinnen und Landwirte zu den Felderbegehungen auf das Zentrale Versuchsfeld Oberland bei Krauchenwies herzlich ein. Die erste Felderbegehung findet am Dienstag, den 29.03.2022 um 19:00 Uhr statt. Besprochen werden Düngungs- und Pflanzenschutzmaßnahmen in Getreide und Winterraps.

Die darauffolgenden Termine finden im 2 wöchigen Rhythmus statt: 12.04.2022 um 19:00 Uhr, 26.04.2022 um 19:30 Uhr, 10.05.2022 um 19:30 Uhr und 24.05.2022 um 19:30 Uhr.

Das Versuchsfeld liegt an der Bundesstraße 311 zwischen Krauchenwies und Rulfingen vor der Abfahrt nach Ostrach auf der linken Seite.

Die zum jeweiligen Zeitpunkt geltenden Corona-Regeln werden eingehalten.

 

Winterraps

Bei von uns kontrollierten Gelbschalen war kein bzw. nur ein geringer Zuflug von Rapsschädlingen zu beobachten. Die Bekämpfungsschwellen wurden bei Weitem noch nicht erreicht. 

 

Wintergetreide

Je nach Region und Aussaattermin des Wintergetreides sieht man, dass die Bestände so langsam „starten“.

Wurde schon im Herbst eine Herbizidapplikation durchgeführt, sollte die nächsten Tage eine Kontrolle über den Erfolg der Maßnahme erfolgen. Auf den unbehandelten Flächen sollten Sie schauen, welche Leitunkräuter und -gräser vorherrschen.

Herbizidmaßnahmen orientieren sich zunächst an dem vorhandenen Ungrasbesatz. In Winterweizen ist gegen Ackerfuchsschwanz Atlantis Flex, Niantic (auf Drainageflächen erst ab 16.03. anwendbar) oder Broadway das Mittel der Wahl. Als vorrangig bodenwirksame Mittel stehen außerdem Attribut und CTU (Verbot auf drainierten Flächen) zur Verfügung, die geringere Ansprüche an die Temperatur haben, aber nur bei sehr kleinen Gräsern, die noch nicht bestockt sind und feuchten Bodenbedingungen wirksam sind. Feuchtigkeit ist notwendig um den Transport des Wirkstoffes in die Ungräser zu gewährleisten. Windhalmprobleme sind außerdem auch sehr gut mit Husar Plus zu bewältigen. 

Mischungspartner gegen Unkräuter sollten je nach Verunkrautung gezielt ausgewählt werden. Auf Standorten mit Ehrenpreis sind geeignete Mischungspartner Kombinationsprodukte wie z.B.: Alliance, Antarktis, Artus, …. Achten Sie darauf nicht immer nur Sulfonylharnstoffe zu verwenden, weil dadurch die Unkräuter Ehrenpreis, Stiefmütterchen und Vogelmiere selektiert und gefördert werden. Beachten Sie, dass nicht alle möglichen Mischungen verträglich bzw. wirksam sind; unter Umständen sind Solobehandlungen sinnvoller. Die Mittel Pixxaro und Zypar wirken sichtbar innerhalb von 3-5 Tagen und deckt die meisten Unkräuter ab. Wirkungslücken sind Ehrenpreis und Stiefmütterchen. 

Bitte beachten Sie auch hier, dass manche Produkte Auflagen bzw. Verbote auf drainierten Flächen haben.

Eine weitere Möglichkeit zur Gräserbehandlung ist das Produkt Avoxa (zugelassen in Weizen, Triticale, Roggen) als Kombinationsprodukt der Gräserwirkstoffe aus Axial 50 und Broadway, das sehr gut gegen Ackerfuchsschwanz, Windhalm, Weidelgras und Flughafer wirkt. Mit 1,8 l/ha können auch Trespen gut bekämpft werden. Aus Gründen, der sich auch bei uns rasch ausbreitenden Resistenzproblematik bei Ackerfuchsschwanz sehen wir das Produkt kritisch, da zeitgleich ein Als-Hemmer (Broadwaywirkstoff) und ein ACCase-Hemmer (Wirkstoff aus Axial 50) ausgebracht wird. Ein Einsatz ist daher nur auf Flächen, die noch keine Resistenzerscheinungen zeigen empfehlenswert.

In Wintergerste dürften die meisten Bestände bereits im Herbst behandelt worden sein. Falls noch keine Behandlung erfolgt ist, kann gegen Ungräser Axial 50 eingesetzt werden (nur einmaliger Einsatz in der Kultur erlaubt). Setzen Sie Axial 50 am besten solo ein, um bessere Wirkungsgrade gegen Ackerfuchsschwanz zu erreichen. Eine Mischung mit Mitteln, die Abbrenner enthalten (Antarktis, Artus etc.) und Wuchsstoffen (>900g Wirkstoff) ist ohnehin nicht möglich, da die Gräserwirkung massiv beeinträchtigt wird. Auch sollten Produkte wie z.B. Pointer SX/Trimmer SX, Pointer Plus, Dirigent SX, … besser fünf Tage nach der Axial – Anwendung appliziert werden. 

Mit AHL-Zusatz können Herbizide reduziert werden, bzw. Wirkungsverbesserungen erzielt werden. Allerdings gilt auch hier, dass es bei bestimmten Mitteln zu Unverträglichkeiten kommen kann, die Blattverätzungen zur Folge haben.

Gestresste Bestände, sowie gewalzte und gestriegelte Bestände sollten erst dann behandelt werden, wenn sie sich sichtbar erholt haben. Nach Gülleanwendungen muss gewartet werden, bis die Güllereste soweit in den Boden eingewaschen sind, dass der Blattapparat der Unkräuter/Ungräser hinreichend mit der Spritzbrühe benetzt werden kann

Sollten Sie diesbezüglich unsicher sein fordern Sie bei uns oder den Mittelherstellern Beratung an. Im Heft „Integrierter Pflanzenschutz 2022“ auf Seite 54 – 59 sind diese Produkte ausführlich beschrieben. Beachten Sie die Anwendungsbestimmungen der einzelnen Produkte.

Achten Sie auf die Wetterlage und schauen Sie Ihre Bestände genau an. Viele Bestände haben die letzten 14 Tag durch die hohen Temperaturunterschiede bei Tag und Nacht, sowie dem kalten Ostwind „gelitten“.  Bei Nachtfrost und noch nicht ergrünten Beständen sollte nicht behandelt werden

 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung