Infodienst Nr.11

Infodienst Nr. 11
Pflanzenschutz und Pflanzenbau des Landratsamtes Sigmaringen
Stand 06.05.2022

 

Kontrollieren Sie bei der jetzigen Wetterlage regelmäßig Ihre Ackerbaukulturen auf Krankheiten und Restverunkrautung. Tun Sie dies nicht immer an den gleichen Stellen und gehen Sie auch mal quer durch Ihre Bestände.

 

Winterraps

Bei Winterraps sollten Sie die nächste Zeit immer mal wieder am Rand bzw. in den ersten Fahrgassen kontrollieren, ob Sie Kohlschotenrüssler und/oder Kohlschotenmücken finden. Durch das Abklopfen von Blüten in die Handfläche können Sie das Vorkommen ermitteln.

Der Bekämpfungsrichtwert (BKR) liegt bei einem Käfer je Pflanze. Sind Kohlschotenrüssler und Kohlschotenmücke im Bestand sichtbar, liegt der BKR bei einem Käfer je zwei Pflanzen und einer Mücke je Pflanze.

Beim Erreichen des BKR ist meist eine Randbehandlung ausreichend.

In Krauchenwies haben wir bis jetzt keine Schotenschädlinge gefunden.

 

Wintergerste

In Krauchenwies befinden sich die meisten Wintergerstensorten in ES 45 – 49. Somit steht, wie schon im Infodienst Nr. 10 beschrieben die Abschlussbehandlung in Beständen im ES 39 - 51 an.

Achten Sie darauf die Behandlungen so zu setzen, dass Sie kurz nach einer Bewölkungs-/ Regenphase und vor strahlungsintensiven Tagen die Applikation durchführen. Für den südlichen Teil des Landkreises könnte am Samstag oder Anfang der Woche ein guter Applikationstermin sein, wenn es die Befahrbarkeit zulässt. Im nördlichen Teil des Landkreises wird meist die Wintergerste noch nicht im Entwicklungsstadium 39- 51 sein.

 

Winterweizen

Beim Winterweizen hat sich seit dem letzten Infodienst die Krankheitssituation verändert. In einigen Sorten auf dem Versuchsfeld und auch im Kreisgebiet sind erste Läsionen und auch Pyknidien auf den unteren Blättern zu erkennen. Auch die Prognosemodelle zeigen beim Gelbrost, wie auch bei der Septorria titici teilweise mögliche Infektionen.

Kontrollieren Sie spätestens ab JETZT Ihre Weizenbestände regelmäßig!! 

Wenn Sie noch keine Blattflecken in Ihren Weizenbeständen finden, ist eine Behandlung auch noch nicht erforderlich und Sie können beruhigt bis ES 37-39 warten. Wenn schon Blattflecken (Septoria, Gelbrost) zu sehen sind und der Weizen in ES 31- 35 ist, können Sie mit Produkten wie z.B. Ampera, Balaya, Input Triple oder Classic, Unix ProPack, Vegas-ProlinePack, Verben, … eine Behandlung durchführen. Bei Vegas endet am 30.06.2022 die Aufbrauchfrist!

Ist der Weizen schon in ES 37-39 können Sie auch Produkte mit Carboxamid – Wirkstoff z.B. Ascra Xpro, Elatus Era, Revxtrex+Comet, … einsetzen.

Beachten Sie auch beim Einsatz von Fungiziden die Abstandsauflagen zu Gewässern!

 

IPSplus

Betriebe, die Flächen in Schutzgebieten bewirtschaften sollten die Bestimmungen des IPSplus beachten.

https://ltz.landwirtschaft-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Arbeitsfelder/Integrierter+Pflanzenschutz

Eine der mehreren Maßnahmen ist, dass in Schutzgebieten pro Bewirtschaftungseinheit ein Spritzfenster anzulegen (Maßnahme A8.1) ist. Das Spritzfenster erlaubt durch den Vergleich der behandelten mit der unbehandelten Fläche Rückschlüsse auf die Wirkung einer Pflanzenschutzmaßnahme.

 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung